Online

Archiv

Seit 1944 im Dienste des Kantons St.Gallen und der Sportverbände/-vereine

Seit 65 Jahren ist der Vorstand der IG St.Galler Sportverbände auch als die von der St.Galler Regierung beauftragte 'Sport-Toto'-Subventionskommission tätig. Diese ist zusammen mit den Zuständigen der 40 Mitgliedsverbände für die zweckmässige Verwendung eines Teils der 'Sport-Toto/Swisslos'-Gelder (welche via kantonalem Lotteriefonds zu einem Fünftel dem 'Sport-Toto'-Fonds zugeschieden werden) verantwortlich. Unter Würdigung der guten Erfahrungen, die auch im vom Kantonsrat im Februar 2008 diskussionslos verabschiedeten Berichts über "Sport und Bewegung im Kanton St.Gallen" beschrieben sind, setzte die Regierung per 1. Januar 2009 eine "Verordnung über den Sport-Toto-Fonds" in Kraft. Gestützt darauf folgte der Abschluss einer Leistungsvereinbarung zwischen dem Bildungsdepartement des Kantons St.Gallen und der IG St.Galler Sportverbände. Darin werden die Zuständigkeiten im Detail geregelt.

Regierung stärkt das sich bewährende Sport-Toto-Vollzugssystem

Am 21. April 2009 erkundigte sich Kantonsrat Peter Boppart, Andwil, mit einer Interpellation über die Sportpolitik der Regierung. Darin stellt er unter anderem Fragen zur Kompetenz-Delegation über den "Sport-Toto-Fonds an einen privaten Verein". Nun liegt die Antwort der Kantonsregierung vor. Darin wird unter anderem bestätigt, dass die Verteilung der Mittel aus dem Sport-Toto-Fonds, soweit diese an die Interessengemeinschaft St.Galler Sportverbände delegiert ist, über all die Jahrzehnte nie zu Klagen Anlass gegeben habe. Das allseits anerkannte System soll, wie im vom Kantonsrat gutgeheissenen Sportkonzept verankert, beibehalten werden. Weil bisher jedoch keine geschriebene Rechtsgrundlage für diese bewährte Verteilung der Sport-Toto-Gelder und ihre Rahmenbedingungen bestand, wurde die Situation gegen Ende der Amtsdauer 2004/2008 bereinigt. Auf der Grundlage des eidgenössischen und interkantonalen Rechts zum Lotteriewesen sowie des innerkantonalen Gesetzesrechts über den Finanzhaushalt erliess die Regierung die 'Verordnung über den Sport-Toto-Fonds'. Mit ihr wurden die bekannten und auf lange Erfahrung beruhenden Abläufe bei der Sportförderung mit Mitteln des Sport-Toto-Fonds festgeschrieben. Gleichzeitig wurde das Verfahren der Beitragsgewährung unter rechtlichen Gesichtspunkten geordnet. Im weitern beantwortete die Regierung verschiedene Detailfragen der Interpellation sachlich fundiert.

  Antwort der Kantonsregierung vom 12. Mai 2009

Unter Würdigung des seit Jahrzehnten erfolgenden und ständig angestiegenen Engagements der IG St.Galler Sportverbände spricht sich somit die Regierung des Kantons St.Gallen in ihrer Antwort erneut klar für eine Weiterführung der Zusammenarbeit aus. Auch die erfreulich zahlreich bei der IG St.Galler Sportverbände eingegangenen Reaktionen aus Mitgliedsverbänden und Sportvereinen bestätigen, wie die Arbeit der IG-Verantwortlichen geschätzt wird. Im Zusammenhang mit der Interpellation (IP) wird auch die hohe Transparenz über die Mittelverteilung speziell hervorgehoben. Die IG als Dachorganisation des privatrechtlichen Sports im Kanton St.Gallen sei auch in ihrer Brückenfunktion zwischen den Verbänden/Vereinen und der Öffentlichkeit nicht mehr wegzudenken. 

Der IG-Vorstand nahm an der Sitzung vom 3. Juni 2009 von der Antwort der Regierung mit Genugtuung Kenntnis und er bedankt sich für die klaren Aussagen und das bestätigte Vertrauen. Die IG St.Galler Sportverbände ist bereit, den vor 65 Jahren begonnenen Weg gemeinsam fortzusetzen und sich weiterhin verantwortungsbewusst für eine kraftvolle Förderung des Sports im Kanton St.Gallen einzusetzen.

Für 'Fairplay im Umgang miteinander' - zum Wohle Aller!

Zu bedauern ist, dass als Folge der Interpellation tendenziös abgefasste Artikel veröffentlicht wurden. Der IG-Vorstand hätte es sehr begrüsst, wenn allenfalls vorhandene Fragen zuerst (sportlich fair) bei den IG-Verantwortlichen geklärt worden wären. Bereits ein Besuch dieser Website hätte aufzeigen können, wie die IG St.Galler Sportverbände organisiert ist, welch' grosse Regelungsdichte bei der Behandlung der unterschiedlichsten Beitragsgesuche zu beachten ist, wie dem berechtigten Wunsch nach Transparenz über die Verwendung der Sport-Toto-Mittel in höchstmöglichem Masse nachgelebt wird, wie die Zusammenarbeit mit den übergeordneten kantonalen Instanzen verbindlich geregelt ist und vieles mehr. 

Aufgrund von aus Verbänden und Vereinen eingegangenen Reaktionen war und ist leider zur Kenntnis zu nehmen, dass sich viele (teils über Jahrzehnte im Einsatz stehende) ehrenamtlich tätige Funktionäre/innen durch gewisse Äusserungen persönlich verletzt fühlen. Dies ist ausserordentlich zu bedauern. Die IG St.Galler Sportverbände ermuntert sie, sich weiterhin mit Freude und Leidenschaft zum Wohle der rund 130'000 Sportlerinnen und Sportler in den vierzig st.gallischen Verbänden und den rund 1'200 Vereinen sowie der ganzen Öffentlichkeit einzusetzen! Die IG-Verantwortlichen vertrauen darauf, dass die Kantonsinstanzen die seit 65 Jahren durch die IG St.Galler Sportverbände mit hohem Verantwortungsbewusstsein erbrachten wertvollen Dienstleistungen im Sinne des kantonalen Sportkonzepts (und der auf das Jahr 2009 neu in Kraft getretenen Verordnung zum Sport-Toto-Fonds) auch künftig anerkennen - und so den Verbands- und Vereinssport nicht schwächen, sondern auch in Zukunft stützen wollen. Die Kantonsregierung hat diesen Willen in ihrer Antwort zur Interpellation klar zum Ausdruck gebracht. 


© 2007 by online